Sonntag, 3. Februar 2013

Zitronenfrühling

*
*
*
...würde ich Kleid No.2 nennen, wenn es einen Namen bräuchte.
*
*
Zur Verarbeitung:
*
Einen Rest Dupionseide in grün-gelb und ein traumhaft schöner, grauer, organzafester und doch zarter Wollseidenstoff kamen hier zum Einsatz.
*
*
Der Oberstoff ist komplett mit Seidenorganza unterlegt, was dem doch recht zarten Stoff eine Festigkeit verleiht und ein sagenhaftes Tragegefühl ergibt. Und weil das noch nicht genug war, habe ich das Kleid mit elfenbeinfarbenem Seidenbatist gefüttert.

Edit: Auf Nachfrage noch ein paar Ergänzungen zur Verarbeitung.
Mit Seidenorganza unterlegen ist für mich die ultimative Verarbeitung von schönen Stoffen. Das erste Mal habe ich das bei einer schwarzen Seidenhose vor ein paar Jahren gemacht. Die Hose hat immer noch einen prima Sitz, ohne ausgebeult oder schlabberig zu sein.
Ich schneide erst den Oberstoff zu und lege diese Teile auf den gebügelten Organza. Dann genau wie den Oberstoff zuschneiden. Um die Abnäher verbinde ich beide Stoffe mit Heftstichen und da gebe ich mir wirklich Mühe, dass die Stofflagen beim Nähen des Abnähers nicht verrutschen können. Die Aussenkanten sollte man ebenfalls mit Heftstichen verbinden.Bei diesem Kleid habe ich auf das Versäubern der Nahtzugaben verzichtet, da ich keinen unschönen Druckstellen beim Bügeln haben wollte. Zickzack hätte man gesehen und ich habe für die overlock kein zartes Bauschgarn (das heisst hoffentlich so...) und auch den Overlockstich wollte ich nicht durchgedrückt sehen. Bei einer Nahtzugabe von 1,5cm sehe ich auch keine Gefahr, dass die Nähte sich demnächst in Wohlgefallen auflösen werden. Und da das Kleid gefüttert ist, ist das Innenleben tadellos.
Vom Unterlegen mit Organza habe ich vor Jahren in einer "Threads" das erste Mal gelesen und ich werde mich demnächst auf die Suche nach dem Artikel machen, dann kann ich vielleicht noch ein bisschen mehr erzählen.

Und hier eine tolle Bezugsquelle; der Preis ist für 90cm breiten Seiden-Organza mit 8,50€/m akzeptabel:
www.jeromin-shop.de
*
*
Ich nutze eigentlich immer den Schluss- und Restverkauf bei hochwertigen Stoffen- so kann man ein edles Teil aus wertvollen Stoffen erstellen, das vom Preis einem gekauften, aber nicht auf die Maße zugeschnittenen Kleid entspricht- vom verwendeten Stoff und der Verarbeitungsweise mal ganz abgesehen...
*
*
Ein Pailettenstoffrest als Schal und eine traumhaft weiche Angorajacke aus dem Winterschlussverkauf sind Accessoires, die sehr gut dazu passen.
*
Und hier eine kleine Vorschau auf Kleid No3.
 *

 *
*
Hier wird das Oberteil nur noch seitliche Brustabnäher haben. Und damit nähere ich mich langsam meinem geplanten Burberry-Kleid (hier auf der Übersicht das Kleid ganz rechts), das mit einem edlen Herbststoff hoffentlich noch im Frühling fertig werden wird. 
*
 ***